Sie sind hier:

Bemühen um Lösung für Westsahara

Die Solidaritätskonferenz der südafrikanischen Länder zur Westsahara stand im Fokus eines Gespräches von Staatsrätin Hiller mit dem namibischen Botschafter

Das Foto zeigt Staatsrätin Hiller mit dem namibischen Botschafter Andreas Guibeb, JPG, 287.5 KB
Staatsrätin Ulrike Hiller mit dem namibischen Botschafter Andreas Guibeb
© BBEE

Die Solidaritätskonferenz der südafrikanischen Länder zur Westsahara stand im Mittelpunkt eines Gespräches der Bevollmächtigtem beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit, Staatsrätin Ulrike Hiller, mit dem Botschafter der Republik Namibia in Deutschland, Andreas Guibeb, an diesem Mittwoch (20.03.2019) in der Landesvertretung Bremen beim Bund in Berlin.

Mit der Konferenz der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika (Southern African Development Community / SADC), die von den SADC-Mitgliedsländern Namibia und Südafrika am 25./26. März 2019 in Pretoria ausgerichtet werden wird, soll das sahrauische Volk in seinem Streben nach staatlicher Unabhängigkeit unterstützt werden.

Staatsrätin Ulrike Hiller betonte: „Wir begrüßen die Bemühungen unserer namibischen Partner, eine dauerhafte Lösung für die Westsahara zu finden und die UN-Resolutionen umzusetzen. Bremen setzt sich seit langem für die Flüchtlinge und ihr Recht auf Selbstbestimmung ein. Friedensförderung und Konfliktprävention sind ein wichtiger Beitrag für eine gerechte Welt.“

Die 1979 begründete SADC ist eine regionale Organisation zur wirtschaftlichen und politischen Integration im südlichen Afrika. Das Gebiet der Westsahara an der Atlantikküste Nordwestafrikas wird seit dem Abzug der früheren Kolonialmacht Spanien 1975 von Marokko beansprucht. Dort leben rund 553.000 Menschen.